Highlights

Mehr als Standard

Als IT-Enabler entwickeln wir individuelle Konzepte für die erfolgreiche Zusammenarbeit in und zwischen Unternehmen. Neben unserem Kerngeschäft ist es uns wichtig den eigenen Horizont zu erweitern und Partnerschaften mit Akteuren aus anderen gesellschaftlichen Bereichen, wie zum Beispiel der Wissenschaft und Kunst, einzugehen. Ähnlich wie beim Moos bereichern uns solche netzwerkartigen Verbindungen über unterschiedliche Systeme hinweg.

Im Folgenden stellen wir unsere Innovationsprojekte vor. Dabei stehen Projekte aus Forschung, Entwicklung und Kunst im Fokus.

Catena-X

SSC ist seit 2021 Mitglied im Verein Catena-X Automotive Network e.V.. Im europaweiten Partnernetzwerk setzen namhafte DAX-Konzerne und Mittelständler gemeinsam den Rahmen für ein neues Datenökosystem der Automobilindustrie. Ziel ist es, einen sicheren und unternehmensübergreifenden Datenaustausch aller Beteiligten der automobilen Wertschöpfungskette zu ermöglichen.

Für SSC als Mittelständler und Entwickler einer Datenaustauschplattform, ist das Netzwerk besonders spannend, denn dessen Vision schließt viele SSC-Geschäftsbereiche ein: Unsere Wurzeln liegen in der Welt des Datenaustausches. Auf dem Gebiet des Business-Partner-Integration zwischen Original Equipment Manufacturer (kurz: OEM, Original-/Produkt-Hersteller) und kleinen und mittelständigen Unternehmen (kurz: KMU) haben wir langjährige Erfahrung, wobei Softwareentwicklung, Applikationsbetrieb und Kundenbetreuung in der IT-Anbindung bei uns Hand in Hand gehen.

Daher freut es uns besonders, dass wir heute die Zukunft der Automotive-Branche mitgestalten.

Catena-X etabliert als eines der ersten kollaborativen Datenökosystemen einen standardisierten globalen Datenaustausch für die Automobilindustrie, welcher einen digitalen Informationsfluss über die gesamte Lieferkette hinweg ermöglicht.

Der Verein bietet das Netzwerk und die Technologie, um gemeinsam die zentralen Herausforderungen der Automobilindustrie anzugehen. Ziel ist es, Anbieter und Anwender miteinander zu verknüpfen und die Wirtschaftlichkeit aller Netzwerkpartner sicherzustellen. Catena-X versteht sich als ein schnell skalierbares erweiterbares Ökosystem, in dem sich alle Teilnehmer der automobilen Wertschöpfungskette gleichermaßen einbringen können. Neben namhaften Mitgliedern wie z.B. Mercedes-Benz AG, BASF SE oder BMW Group, sollen sich vor allem auch KMU aktiv beteiligen.

Seit November 2023 verbinden wir auch Catena-X Lead User, insbesondere aus dem Mittelstand, mit dem neu entstehenden Datenökosystem der Automobilbranche. Wir guiden durch die Implementierung und Verprobung der notwendigen technischen Komponenten. So können mit unserer Begleitung erste praktische Erfahrungen mit den neuen Technologien gesammelt werden.

Weitere Informationen zu:


EXCELLERAT

Das European Centre of Excellence for Engineering Applications (kurz: EXCELLERAT) ist ein europäisches Konglomerat aus Wirtschaftspartnern und Höchstleistungsrechenzentren mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit Europas im High Performance Computing (HPC) Umfeld zu steigern. SSC vertritt die Rolle der kleinen und mittelständigen Unternehmen (kurz: KMU) und setzt sich für den Brückenschlag zwischen Höchstleistungsrechenzentren und interessierten KMU ein, um die Nutzung von HPC für die Industrie zu vereinfachen.

Als einer der 15 europäischen Partner leiten und beraten wir das Thema „Data Management“ im Konglomerat.

Der Einsatz von HPC ermöglicht die Durchführung von hoch komplexen Simulationen und Berechnungen. Diese bilden die Grundlage für die Entwicklung von Produkten und Lösungen und sind essenziell für den Innovationsprozess.

SSC entwickelt im Rahmen des EU-Projekts eine sichere Datenaustauschplattform, um die Nutzung von High-Performance Computing (HPC)-Ressourcen zu erleichtern und den Datentransfer effizienter zu gestalten. Das sogenannte Data Exchange & Workflow Portal sorgt für einen sicheren, schnellen und nachvollziehbaren Online-Datentransfer zwischen Datenerzeugern (KMU) und HPC-Zentren.

Weitere Informationen zu:


METIS

SSC ist Mitglied des projektbegleitenden Ausschusses im Forschungsprojekt „Methodische Konfiguration von Informationstechnik zur Steigerung der Kollaborationsfähigkeit von KMU in der verteilten Produktentstehung“ (kurz: METIS) der TU Berlin. Das Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung und Nutzbarmachung einer niederschwelligen Methode zur kontextabhängigen Analyse, Bewertung und Konfiguration von IT-Tool-Stacks für die kollaborative Produktentstehung unter Berücksichtigung von Software-as-a-Service-Technologien.

SSC lässt über 25 Jahre Expertise in Kollaborationsprojekten und der Business-Partner-Integration in das Forschungsprojekt einfließen. Durch die langjährige Erfahrung kennen wir sowohl die Perspektive der KMU als auch die Sichtweise der Original Equipment Manufacturer (kurz: OEM, Original-/Produkt-Hersteller) und beraten somit zielgruppengerecht.

Heutige IT-Systeme von KMU sind durch vielfältige Einzellösungen geprägt, die als Standardsoftware eingekauft werden. Damit werden zuverlässig bestehende Arbeitsweisen unterstützt, jedoch die Flexibilität und Innovationspotentiale neuer Lösungen vernachlässigt.

Kernelement des Forschungsprojekts METIS ist zunächst die Untersuchung der gegenwärtigen Situation der IT-Tool-Stacks und der Determinanten, die zu typischen Projektarchetypen führen. Daraufhin soll untersucht werden, welchen spezifischen Einfluss diese IT-Tool-Stacks sowie mögliche SaaS-Technologien auf die Kollaborationsfähigkeit von KMU besitzen.

Abschließend soll eine Entscheidungshilfe entwickelt werden, die es Unternehmen ermöglicht, basierend auf ihren Anforderungen aus der Kollaborationsanbahnung eine zweckmäßige Konfiguration ihrer IT-Tool-Stacks vorzunehmen. Diese Methode soll in Form eines Dashboards als Assistenzsystem einen niederschwelligen Zugang zu den Erkenntnissen bieten.

Weitere Informationen zu:


Media Solution Center Baden-Württemberg

SSC ist Gründungsmitglied des Media Solution Center Baden-Württemberg (MSC BW).
Die Vision des MSC BW ist es, eine Verbindung zwischen Wissenschaft und Kunst im digitalen Zeitalter zu schaffen. Einzigartig dabei ist der Zugang der Kreativwirtschaft zum Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS).

Gemäß unserem Motto “Creating Connections” übernimmt SSC die technische Beratung und setzt sich dafür ein, die Verbindung von Forschung und Medien unter dem Gesichtspunkt der Digitalität zu ermöglichen.

SSC-Services_SSC_Connection_Day_Matthias_Stroezel

„Wir sind der Meinung, dass unsere IT-Erfahrung aus der Automobilindustrie auch in anderen Bereichen ein großen Mehrwert bieten kann. Diese Symbiose möchte wir durch unsere Mitgliedschaft unterstützen.“

Matthias Stroezel, SSC-Geschäftsführer und MSC-Vorstandsmitglied

Das MSC ist Teil des EIT culture & creativity, welches eine Initiative der europäischen Union ist. Die Wissens- und Innovationsgemeinschaft zielt darauf ab, die Kultur- und Kreativwirtschaft Europas zu stärken und zu transformieren.

Im stetig wachsenden Bereich der Medienproduktion steigen die Ansprüche an Rechner-Performance und Rechenzeit für die Realisierung anspruchsvoller visueller Effekte und aufwändiger Animationen kontinuierlich an. Der Zugang zu High-Performance-Computing-Technologie über das Höchstleitungsrechenzentrum Stuttgart wird für Animations- und Visual-Effects-Studios über die SSC-Datenaustauschplattform SWAN deutlich vereinfacht. SSC übernimmt dabei zuverlässig den Datenaustausch, während die Studios sich in erster Linie um ihr Kerngeschäft kümmern können.

Weitere Informationen zu: