Diversity trifft auf New Work

Startseite » Presse » Newsroom » Diversity trifft auf New Work

Newsroom

SSC_Services_Newsroom_Diversity_Tag_Workshop
07.06.2019

Diversity trifft auf New Work

Ein Kennzeichen von New Work ist der Wandel von Arbeitsformen und Arbeitsorganisationen. Diesem Wandel wollte unser Organisationsteam des Diversity-Tages nicht nur folgen, sondern bewusst begleiten. Hierzu gab es für alle Mitarbeiter – bei Workshops und Impulsreferaten – genügend Raum für die eigene Reflektion.

Eine anonyme Umfrage unter 47 SSC’lern bezeugte einerseits den Charme von New Work andererseits wurde der Begriff auch unterschiedlich assoziiert. Für 74% bringt die sich wandelnde Arbeitswelt mehr Lebensqualität mit sich. Die Assoziationen reichen dabei aber auch von “Innovation, persönliches Wachstum, Wertschätzung, Führung auf Augenhöhe, Sinnhaftigkeit für das Tun“, bis hin zu „alter Wein in neuen Schläuchen“ und „Überforderung“.

SSC-Services Diversity-Tag 2019 Diskussion

Es scheint, dass der Diversity Tag einen gut ausgewählten Schwerpunkt hatte: An Beteiligung hat es nicht gemangelt. Für SSC bedeutet der Diskurs über die eigene Arbeitswelt, dass gemeinsame Werte verhandelt und gelebt werden. „Gemeinsame Werte zu identifizieren und zu verstehen, schafft Orientierung für eine ganze Organisation. Es gibt Halt, Richtung und baut innere Strukturen auf,“ so Florian Lamour unser externer Impulsgeber an diesem Tag. Der 34-Jährige Berliner mit Background in der Satelliten- und Automobilindustrie glaubt, „wenn wir es schaffen, Kulturen und Organisationen ins Leben zu rufen, in denen Menschen authentisch ihren Motivationen und Leidenschaften nachgehen können, entstehen Umgebungen und letztendlich eine Gesellschaft, die für uns alle funktioniert.“

Als weitere Aktion des Tages waren die Kollegen zum Blind Date eingeladen. Im Gegenzug für ein kostenloses Mittagessen wurden spontane Zweier-Teams gebildet, die über eine Fragestellung zum Thema New Work diskutieren durften. Darf Arbeit noch nach Arbeit aussehen? „Arbeit ist nicht per se etwas Schlechtes. Sie darf gerne professionell wirken und sich auch so präsentieren,“ kommentiert dazu einer der Teilnehmer.

2019-06-07T17:32:51+02:0007.06.2019|